Radiästhesie & Geobiologie

Nach mehr als 10-Jähriger Tätigkeit als Brunnenmeister und mehreren Ausbildungen im österreichischen Verband für Radiästhesie & Geobiologie bietet Ewald Hirschmann nun auch radiästhetische Untersuchungen im verschiedenen Bereichen an:

  • Wohnen
  • Häuser
  • Arbeitsplätze
  • Büros-und Bauplatzuntersuchungen

 

Hier finden Sie einige Informationen zu den wichtigsten und bekanntesten
geopathogenen Störfeldern:

 

  • Wasseradern

Eine Wasserader ist die wohl bekannteste Ursache für schädliche Erdstrahlen. Unterirdische Wasserläufe, die auch in mehreren Ebenen übereinander liegen können, nennt man Wasseradern. Durch Reibung an Gesteinen entstehen elektromagnetische Schwingungen (Strahlen) die am Rand der Wasserläufe meist verstärkt auftreten.

  • Verwerfungen

Unter Verwerfungen versteht man Erdschichten, die sich durch Erdspannungen oder Erdbeben übereinander geschoben haben. Je nach Art der Gesteinsschichten können verschiedene Mineralschichten aneinander reiben. Dadurch entsteht Strahlung, die im Erdmagnetfeld einen hohen Störungsgrad verursacht.

  • Hartmanngitter (Globalgitternetz)

Der Mediziner und Radiästhet Dr. Ernst Hartmann entdeckte Anfang der fünfziger Jahre ein gitterartiges Netz, welches den gesamten Globus umgibt. Seinem Namen entsprechend nennt man es Hartmanngitter. Diese Gitterstruktur verläuft in Nord-Süd- sowie in Ost – West-Richtung. Die Strahlenbelastung wirkt beim Globalgitternetz nur im Kreuzungsbereich – also punktuell.

  • Currygitter (Diagonalgitternetz)

Das Currynetz liegt im 45 Grad Winkel zum Hartmanngitter (Globalgitter) und ist etwas kleinmaschiger. Die Intensität dieser Strahlung ist unterschiedlich, da sie auch durch die Mondphasen beeinflusst wird. In der Nacht erhöht sich die Intensität des Currygitters. An Kreuzungspunkten von Global- und Diagonalgitter entsteht eine hohe Reizwirkung.